Koleje Mazowieckie bestellt 50 FLIRT-Züge bei Stadler

Jun 27, 2024 | Bahnindustrie

Der polnische Regionalbetreiber Koleje Mazowieckie hat einen bedeutenden Schritt zur Modernisierung seiner Flotte unternommen, indem er bis zu 50 elektrische FLIRT-Triebzüge bei Stadler bestellt hat. Diese Züge sollen in der Region Masowien eingesetzt werden und den Komfort sowie die Sicherheit des Bahnverkehrs auf den Strecken von Warschau in die masowischen Städte erheblich steigern. Der Rahmenvertrag, der heute in Warschau unterzeichnet wurde, umfasst auch die Instandhaltung der bestellten Flotte und hat ein Auftragsvolumen von rund 750 Millionen Euro. Dieses Projekt wird mit EU-Mitteln gefördert. Die ersten beiden Ausführungsverträge wurden ebenfalls unterzeichnet, wodurch der Bau der ersten 25 FLIRT-Züge für Masowien bestätigt wurde.

Langjährige Partnerschaft mit Stadler

Die Zusammenarbeit zwischen Koleje Mazowieckie und Stadler reicht bis ins Jahr 2006 zurück, als Stadler den ersten Auftrag zur Lieferung von 14 FLIRT-Zügen für Polen erhielt. Daraufhin eröffnete Stadler einen Produktionsstandort in Siedlce, um die Züge vor Ort zu fertigen. Diese Partnerschaft wurde 2018 mit einem Rahmenvertrag fortgesetzt, der die Lieferung von 61 FLIRT-Triebzügen der neuesten Generation zwischen 2020 und 2023 ermöglichte. Mit dem heutigen Vertrag wird Koleje Mazowieckie seine Flotte um 50 zusätzliche fünfteilige Triebzüge des Typs FLIRT erweitern. Der Rahmenvertrag sieht vier Ausführungsverträge über den Kauf von jeweils 14, 11, 14 und 11 Einheiten sowie deren 18-jährige Instandhaltung vor. Die ersten Züge aus den beiden heute unterzeichneten Verträgen sollen innerhalb von 24 Monaten ausgeliefert werden.

Finanzierung und Bedeutung des Projekts

Das Auftragsvolumen des Rahmenvertrages beträgt rund 750 Millionen Euro und wird im Rahmen des Nationalen Aufbau- und Resilienzplans Polens mit EU-Mitteln kofinanziert.

Wiesław Raboszuk, Vizemarschall der Woiwodschaft Masowien, betonte die Bedeutung dieser Investition:

„Wir ersetzen und modernisieren unsere Flotte schrittweise, um sicherzustellen, dass unsere Einwohnerinnen und Einwohner schnell und komfortabel in der Region reisen können. Die ersten neuen Züge sollen in zwei Jahren geliefert werden.“

Technische Merkmale der neuen FLIRT-Züge

Die neuen elektrischen FLIRT-Triebzüge für Koleje Mazowieckie verfügen über eine leichte Aluminiumstruktur und sind mit modernster ETCS-Level-2-Ausrüstung sowie TSI- und Crashsicherheitsnormen ausgestattet. Sie zeichnen sich durch einen geringen Energieverbrauch und einfache Bedienbarkeit aus. Die Einraumformationen bieten großzügige Eingangsbereiche für einen schnellen Fahrgastwechsel und sind barrierefrei gestaltet. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören eine effiziente Klimaanlage, Überwachungssysteme, Informationssysteme, drahtloser Internetzugang und Plattformen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Die fünfteiligen Einheiten bieten Platz für 600 Fahrgäste, darunter 279 Sitzplätze, und erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 Stundenkilometern.

Einsatzgebiete der neuen Züge

Die neuen FLIRT-Züge werden auf verschiedenen Strecken in Masowien eingesetzt, darunter Verbindungen von Warschau nach Dęblin, Skierniewice, Żyrardów, Pilawa, Radom, Działdowo, Ciechanów, Mińsk Mazowiecki, Łowicz, Sochaczew, Ostrołęka, Małkinia, Łochów und Tłuszcz.

Lokale Produktion und Zukunftsperspektiven

Robert Stępień, Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor von Koleje Mazowieckie, hob die Bedeutung der lokalen Produktion hervor:

„Der Auftrag wird im Stadler-Werk in Siedlce ausgeführt. Die FLIRT-Fahrzeuge sind zu einem festen Bestandteil der Landschaft Masowiens geworden. Wir haben gute Erfahrungen mit dem Betrieb der Stadler-Fahrzeuge gemacht und erwarten, dass die neuen Triebzüge einen ebenso hohen oder sogar noch höheren Standard haben werden.“

Philipp Brunner, Divisionsleiter Zentraleuropa bei Stadler, fügte hinzu:

„Der neue Auftrag von Koleje Mazowieckie bringt einen Mehrwert für die Region und die Industrie. Die zunehmende Produktion im Werk Siedlce bedeutet eine Fortsetzung der Entwicklung des Standortes in Polen und weitere Aufträge für zahlreiche lokale Partner und Lieferanten. Ich bin sicher, dass die Fahrgäste auf den masowischen Strecken die neuen FLIRT-Einheiten sehr begrüßen werden.“

Diesen Artikel auf Social Media teilen:

Ähnliche Artikel

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer ist seit acht Monaten Geschäftsführerin von Alstom Österreich und zieht im Gespräch mit Eisenbahn.Blog eine äußerst positive Bilanz ihrer bisherigen Tätigkeit.
Im Interview spricht Meyer unter anderem über die zentralen Herausforderungen und Chancen der österreichischen Bahnindustrie, den erfolgreichen Aufbau eines diversen Teams und Investitionen in die Zukunft.