Letzte Meile: Das Postbus Shuttle erobert ländliche Gebiete

Mai 27, 2024 | Advertorial, Innovation, ÖPNV

Der öffentliche Verkehr muss flexibler, individueller und nachhaltiger werden, um den Bedürfnissen der Menschen gerecht zu werden. Vor allem im ländlichen Raum ist der öffentliche Verkehr stark gefordert, diesen Bedürfnissen gerecht zu werden. In diesem Kontext nimmt das Postbus Shuttle in Österreich eine wegweisende Rolle ein, indem es eine bedarfsorientierte, barrierefreie und flexible Alternative zum eigenen Auto bietet. Auch das Mobilitätskonzept „4-Seen“ in Kärnten, das ab 1. Juni 2024 startet, unterstreicht diesen Ansatz.

Eine neue Ära des öffentlichen Verkehrs

Das Postbus Shuttle setzt dort an, wo herkömmliche öffentliche Verkehrsmittel an ihre Grenzen stoßen. Insbesondere in ländlichen Gebieten, wo die Anbindung an den öffentlichen Verkehr oft unzureichend ist, bietet das Postbus Shuttle eine innovative Lösung. Durch die bedarfsorientierte Buchung über eine benutzerfreundliche App können Fahrgäste individuelle Fahrten zu einem Bruchteil der Kosten eines eigenen Autos unternehmen. Diese Flexibilität macht das Postbus Shuttle zu einer attraktiven Option für Pendler:innen, Tourist:innen und Menschen, die bisher aufgrund von Mobilitätsbeschränkungen am gesellschaftlichen Leben weniger teilnehmen konnten.

Postbus Shuttle Copyright: ÖBB/Marek Knopp

Barrierefreiheit im Fokus

Durch den Einsatz moderner, barrierefreier Fahrzeuge wird sichergestellt, dass Menschen mit Mobilitätseinschränkungen uneingeschränkten Zugang zum öffentlichen Verkehr erhalten. Die Fahrzeuge des Postbus Shuttles sind mit Rampen, breiten Türen, ausreichend Platz für Rollstühle und Haltestangen für Personen mit eingeschränkter Mobilität ausgestattet. Zudem können Personen mit Mobilitätseinschränkungen direkt vor der Haustüre abgeholt werden. Die Haltepunkte werden so geplant und gestaltet, dass sie für alle Fahrgäste leicht erreichbar sind. Diese Initiativen zur Förderung der Barrierefreiheit zeigen das Engagement von Postbus für die Schaffung eines inklusiven und zugänglichen öffentlichen Verkehrsnetzes für alle Menschen.

Postbus Shuttle Copyright: ÖBB/Marek Knopp

400 % mehr Fahrgäste im Liesingtal

Die Erfolgsgeschichte des Postbus Shuttles im Liesingtal ist ein bemerkenswertes Beispiel dafür, wie ein bedarfsorientiertes Mobilitätsangebot die Lebensqualität in einer Region nachhaltig verbessern kann. Seit dem 1. Mai 2022 ist das Postbus Shuttle in der Region Liesingtal aktiv und hat dadurch einen signifikanten Beitrag zur Mobilität der Bewohnersowie der Gäste der vier steirischen Gemeinden Kalwang, Kammern im Liesingtal, Mautern in Steiermark und Wald am Schoberpaß geleistet. Innerhalb des zweiten Betriebsjahres haben rund 3.000 Fahrgäste das Postbus Shuttle genutzt. Im Vergleich zur Gesamtzahl von 3.400 Fahrgästen seit Betriebsstart im Mai 2022 bedeutet dies eine beeindruckende Steigerung von 400 %.

Ein Aspekt des Erfolgs des Postbus Shuttles im Liesingtal liegt in seiner touristischen Bedeutung. Die ersten drei Etappen des beliebten Styrian Iron Trail liegen im Bediengebiet des Postbus Shuttles. Für Wanderbegeisterte bietet dies eine günstige und umweltfreundliche Möglichkeit, zu den Einstiegspunkten zu gelangen oder bei Bedarf eine Fahrt zum angestrebten Ziel zu buchen.

Die Steigerung der Nutzung des Postbus Shuttles im Liesingtal ist das Ergebnis kontinuierlicher Anpassungen und Optimierungen des Angebots. Eine wesentliche Maßnahme war die Überarbeitung des Tarifsystems. Bereits im ersten Betriebsjahr wurde festgestellt, dass eine Neugestaltung erforderlich war, um das Angebot attraktiver zu machen. Statt des kilometerbasierten Tarifs wurde auf einen Zonentarif umgestellt, was zu deutlich günstigeren Fahrpreisen führte. Darüber hinaus wurde das KlimaTicket eingeführt, das Reisenden einen ermäßigten Tarif von 0,50 Euro bietet. Diese Maßnahmen haben zu einer spürbaren Dynamik in der Buchungszahl geführt und ermöglichen es, das Shuttle-Angebot kontinuierlich auszubauen – auch in Sachen Barrierefreiheit.

Postbus Shuttle Copyright: ÖBB/Marek Knopp

Innovatives Mobilitätskonzept erobert Kärnten: Das Postbus Shuttle „4-Seen“

In der Gemeinde St. Kanzian am Klopeiner See und in Teilen der Marktgemeinde Eberndorf startet vom 1. Juni bis 30. September 2024 ein innovatives Mobilitätskonzept, das Postbus Shuttle „4-Seen“. Dieses Projekt markiert einen Meilenstein in der ländlichen Mobilität Kärntens und eröffnet neue Möglichkeiten für Einheimische und Touristgleichermaßen. Die Integration von bisher unerschlossenen Seengebieten in das öffentliche Verkehrsnetz ist ein wichtiger Schritt zur Förderung des Tourismus und zur Verbesserung der Lebensqualität in der Region.

Zu den touristischen Highlights der zusätzlichen Haltepunkte gehören das Badehaus am Klopeiner See, das Stift Eberndorf, der Vogelpark Turnersee, die Aussichtsplattform Kitzelberg, die Walderlebniswelt Klopeiner See, die Paintballarena Schreckendorf, die Sternwarte St. Kanzian am Klopeiner See, der Golfclub Klopeiner See-Südkärnten sowie der Bahnhof Kühnsdorf-Klopeiner See, um nur einige zu nennen.

Mit insgesamt 208 Haltepunkten, einschließlich der bereits bestehenden Bushaltestellen und des Bahnhofs Kühnsdorf-Klopeiner See, bietet das Postbus Shuttle „4-Seen“ eine beispiellose Abdeckung des Gebiets. Durch die Einrichtung von 159 ergänzenden Haltepunkten, darunter touristische Points of Interest, wird nicht nur die Erreichbarkeit verbessert, sondern auch die Vielfalt der Attraktionen in der Region hervorgehoben.

Die Fahrten können ganz einfach über die kostenlose und touristengerechte mehrsprachige Postbus Shuttle-App innerhalb der Bedienzeiten – täglich von 08:00 bis 22:00 Uhr – gebucht werden. Die Preise orientieren sich am Verbundtarif der Kärntner Linien, was bedeutet, dass auch das Kärnten Ticket und das KlimaTicket Österreich anerkannt werden.

Postbus Shuttle Copyright: ÖBB/Marek Knopp

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Ein zentraler Aspekt des Postbus Shuttles ist der Beitrag zum Klimaschutz. Durch die Bündelung von Fahrten und die Vermeidung von Leerfahrten trägt das Shuttle dazu bei, den Individualverkehr zu reduzieren und somit die CO2-Emissionen zu senken. Angesichts der zunehmenden Spürbarkeit der Klimakrise und der Notwendigkeit eines Umdenkens im Mobilitätsverhalten ist das von besonderer Bedeutung. Das Postbus Shuttle bietet eine nachhaltige Alternative zum Privatfahrzeug und leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Diesen Artikel auf Social Media teilen:

Ähnliche Artikel

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer ist seit acht Monaten Geschäftsführerin von Alstom Österreich und zieht im Gespräch mit Eisenbahn.Blog eine äußerst positive Bilanz ihrer bisherigen Tätigkeit.
Im Interview spricht Meyer unter anderem über die zentralen Herausforderungen und Chancen der österreichischen Bahnindustrie, den erfolgreichen Aufbau eines diversen Teams und Investitionen in die Zukunft.