České dráhy: Biokraftstoffprojekt zur Emissionsreduzierung auf der Schiene

Dez 22, 2023 | Innovation

Die Tschechischen Bahnen (České dráhy) setzen einen Meilenstein in der Bemühung um umweltfreundlichen Schienenverkehr: In Zusammenarbeit mit ORLEN Unipetrol beginnen sie im Jahr 2024 mit der Erprobung von Dieselkraftstoff, der einen erhöhten Anteil an nachhaltigem Biokraftstoff auf der Basis von hydriertem Pflanzenöl (HVO) enthält. Dieses wegweisende Projekt zielt darauf ab, die Anwendbarkeit von Biodiesel in Dieselaggregaten zu überprüfen und ihn anschließend im regulären Betrieb einzusetzen.

Das gemeinsame Forschungsprojekt erstreckt sich über die Jahre 2024 und 2025 und wird von namhaften Institutionen wie dem CTU-Zentrum für nachhaltige Mobilitätsfahrzeuge, dem Eisenbahnforschungsinstitut, PESA und dem Forschungs- und Bildungszentrum ORLEN Unipetrol unterstützt.

Umweltfreundliche Flotte für saubere Mobilität

Die Tschechischen Bahnen und ORLEN Unipetrol setzen diese Initiative im Rahmen der Strategie zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen um. Das Projekt ist in drei Phasen unterteilt, beginnend mit der Identifizierung geeigneter Kraftstoffgemische und deren Zertifizierung in der ersten Phase. In der zweiten Phase erfolgt die Testung dieser Gemische in Dieselaggregaten der Serie Pesa 847 im VUZ-Testzentrum in Velim. In der abschließenden Phase wird die Erprobung der Kraftstoffgemische unter realen Betriebsbedingungen auf ausgewählten Strecken durchgeführt.

Visionäre Emissionsziele und nachhaltige Energiequellen

Jiří Ješeta, Vorstandsmitglied und stellvertretender Generaldirektor der České dráhy für Personenverkehr, betont: „Diese Tätigkeit steht im Einklang mit der langfristigen Strategie der ČD im Bereich der Emissionsreduzierung und der Nutzung erneuerbarer Ressourcen.“ Das Projekt unterstützt die Richtlinie RED III der Europäischen Union, die das Ziel der Treibhausgaseinsparung von 6 % auf 14,5 % bis 2030 festlegt.

Innovativer Biokraftstoff HVO im Fokus

Das Herzstück des Projekts ist der Einsatz von hydriertem Pflanzenöl (HVO) als Biokraftstoff. Tomáš Herink, Mitglied des Verwaltungsrats der ORLEN Unipetrol Gruppe, hebt die Bedeutung dieses nachhaltigen Kraftstoffs hervor: „Durch die Verwendung dieses erneuerbaren und nachhaltigen Kraftstoffs, der durch die chemische Verarbeitung von Abfallfetten und Pflanzenölen hergestellt wird, wird der Kohlendioxidausstoß deutlich reduziert.“

Die Tschechischen Bahnen haben bereits 106 moderne Einheiten der Baureihe 847 bei Pesa bestellt, was eine vielversprechende Perspektive für eine deutliche Emissionsreduzierung durch den Einsatz von HVO-Kraftstoff in Zukunft bietet.

HVO: Ein Blick auf den nachhaltigen Biokraftstoff

Hydriertes Pflanzenöl (HVO) ist einer der Biokraftstoffe, der durch Raffinerieprozesse zu einer Masse verarbeitet wird, die der Zusammensetzung der Erdöl-Diesel-Fraktion entspricht. Mit Emissionseinsparungen von 60-65% im Vergleich zu fossilen Brennstoffen bietet HVO eine vielversprechende Lösung zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks im Verkehrssektor.

Das wegweisende Projekt der Tschechischen Bahnen und ORLEN Unipetrol unterstreicht die Bedeutung von Innovationen im Transportwesen und setzt ein starkes Zeichen für den Einsatz nachhaltiger Energiequellen im Schienenverkehr.

Diesen Artikel auf Social Media teilen:

Ähnliche Artikel

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer ist seit acht Monaten Geschäftsführerin von Alstom Österreich und zieht im Gespräch mit Eisenbahn.Blog eine äußerst positive Bilanz ihrer bisherigen Tätigkeit.
Im Interview spricht Meyer unter anderem über die zentralen Herausforderungen und Chancen der österreichischen Bahnindustrie, den erfolgreichen Aufbau eines diversen Teams und Investitionen in die Zukunft.