ÖBB: Umfangreiche Bauarbeiten auf Stammstrecke und Südstrecke starten

Jun 28, 2024 | Bau, Infrastruktur

Ab dem 29. Juni 2024 beginnen die ÖBB mit umfangreichen Bauarbeiten in der Ostregion. Diese Modernisierungsmaßnahmen sollen bis Ende 2027 zahlreiche Strecken und bautechnische Anlagen auf den neuesten Stand bringen. Pendler, die aus dem Norden oder Süden nach Wien reisen, müssen sich daher ab morgen auf erhebliche Fahrplanänderungen einstellen.

Modernisierung und Digitalisierung bis 2027

Die ÖBB modernisiert und digitalisiert zahlreiche Strecken und bautechnische Anlagen in der Ostregion bis Ende 2027 umfassend. Besonders in den Sommermonaten werden diese Arbeiten durchgeführt, um die frequenzschwächeren Zeiten während der Ferien zu nutzen und so wenige Fahrgäste wie möglich zu beeinträchtigen. Vom 29. Juni bis zum 2. September 2024 gelten daher neue Fahrpläne auf einigen Bahnstrecken in Wien und Niederösterreich.

Betroffene Streckenabschnitte

Drei Teilabschnitte der Nord-Süd-Achse (Nordbahn, S-Bahn Stammstrecke, Südstrecke) werden ganz oder teilweise gesperrt. So verkehren zwischen Wien Floridsdorf und Wien Praterstern keine Züge, und die Südstrecke zwischen Leobersdorf und Bad Vöslau ist unterbrochen.

Verbesserungen auf 170 Kilometern Streckennetz

Im Rahmen des S-Bahn Wien Upgrades werden insgesamt 170 Kilometer Streckennetz modernisiert. Dies beinhaltet die Verlängerung von Bahnsteigen und den Bau neuer Abstell- und Wendeanlagen an der Nordbahn, der Nordwestbahn und der Südstrecke. Neue Anlagen und Systeme auf dem neuesten Stand der Technik sollen die Zuverlässigkeit und Qualität der S-Bahn in der Ostregion erhöhen. Zudem werden neue Züge zum Einsatz kommen, darunter 21 kürzlich bestellte Cityjet DML und ab 2026 neue Doppelstockzüge mit mehr Sitzplätzen.

Aktuelle Baumaßnahmen in Wien und Niederösterreich

Bereits seit Oktober 2023 laufen Aus- und Umbauten an den S-Bahn-Stationen Wien Traisengasse und Wien Handelskai. Zusätzlich tauschen die ÖBB Gleise und Weichen auf der Südstrecke zwischen Wien und Wiener Neustadt aus und verlängern Bahnsteige. Auch auf der Nordbahn finden Modernisierungsarbeiten zwischen Wien Süßenbrunn und Strasshof statt.

Auswirkungen auf den Zugverkehr

Innerhalb Wiens

Zwischen Wien Praterstern und Wien Floridsdorf fahren keine Züge, stattdessen wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Zwischen Wien Liesing und Wien Praterstern steht ein reduziertes Zugangebot zur Verfügung. Alternativ können Fahrgäste die Wiener Linien nutzen, auf bestimmten Ausweichrouten werden ÖBB-Tickets anerkannt.

Nördlich von Wien

Züge der Linie REX1 werden teilweise über Wien Stadlau und Wien Simmering umgeleitet. Andere Züge nördlich von Wien beginnen oder enden in Wien Floridsdorf oder entfallen. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wird zwischen Wien Süßenbrunn und Gänserndorf eingerichtet.

Südlich von Wien

Auf der Südstrecke kommt es zu Fahrplanänderungen zwischen Wien und Wiener Neustadt. Fernverkehrszüge werden umgeleitet, und es wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen für bestimmte Streckenabschnitte eingerichtet. Der Flughafen Wien bleibt gut erreichbar, da die Railjet- und CAT-Verbindungen sowie die Busse der Vienna Airport Lines weiterhin zum Flughafen fahren.

Informationen für Fahrgäste und Anrainer

Die ÖBB arbeitet eng mit der Stadt Wien und den Wiener Linien zusammen, um die Auswirkungen der Bauarbeiten so gering wie möglich zu halten. Betroffene Gemeinden und Anrainer wurden über mögliche Beeinträchtigungen wie Lärm und Staub informiert. Infoplakate an Bahnhöfen, Kundenlenker und Info-Folder sollen Reisenden helfen, passende Verbindungen zu finden.

Diesen Artikel auf Social Media teilen:

Ähnliche Artikel