Škoda Group erhält Großauftrag für Modernisierung von Instandhaltungsfahrzeugen

Jul 11, 2024 | Bahnindustrie

Die Škoda Group hat einen Auftrag im Wert von 750 Millionen CZK für die Generalüberholung und teilweise Modernisierung von 43 Fahrzeugen der Serie MVTV2 zur Kontrolle und Wartung der Fahrleitung erhalten. Die Arbeiten beginnen diesen Sommer im Werk in Šumperk, mit den ersten beiden Prototypen wird bis Ende 2025 gerechnet. Die Fertigstellung des gesamten Projekts ist für Mitte 2029 geplant.

Umfangreiche Überholungsarbeiten

Der Auftrag umfasst die komplette Überholung von 43 Fahrzeugen der Serie MVTV2. Jedes Fahrzeug wird zerlegt, alle Teile gründlich geprüft und bei Bedarf entweder repariert oder ausgetauscht. Nach dem Wiederzusammenbau werden die Fahrzeuge neu lackiert. Neben den Reparaturen werden die Fahrzeuge auch teilweise modernisiert. Ein neues Getriebe, das eine Fahrgeschwindigkeit von bis zu 10 km/h ermöglicht, wird installiert, was für diese Maschinen sehr wichtig ist. Außerdem wird das Bordspannungssystem von 48 V auf 24 V umgestellt, um die Kompatibilität mit heutigen standardisierten Komponenten im Eisenbahnverkehr zu gewährleisten.

Technische und logistische Herausforderungen

Die Reparatur der ersten beiden Prototypen wird 18 Monate dauern. Für die Serienfertigung wird erwartet, dass die Reparatur jedes Fahrzeugs etwa 6 Monate in Anspruch nimmt. An dem Projekt werden etwa 30–40 Fachleute beteiligt sein. In der Anfangsphase werden es Teams von Technikern, Technologen und Einkäufern sein, die die gesamte Dokumentation, Arbeitsabläufe und die Materialbeschaffung vorbereiten. An den eigentlichen Reparaturen werden nach und nach Mechaniker, Schlosser, Elektriker und Klimatechniker arbeiten. In der Endphase werden Prüftechniker einbezogen.

Wichtige Rolle der Fahrzeuge

Diese Montagefahrzeuge spielen eine entscheidende Rolle bei der Kontrolle der geometrischen Lage der Fahrleitung und deren Wartung. Sie dienen aber auch dem technologischen Transport von Mitarbeitern oder Material. Die ursprüngliche Produktion der Wagen für die Tschechoslowakischen Staatsbahnen wurde von Škoda Vagonka übernommen. Im Werk in Šumperk werden Fahrzeuge der Serie MVTV2 seit 2007 repariert und modernisiert.

Was ist die Správa železnic?

Die Správa železnic, auf Deutsch „Verwaltung der Eisenbahnen“, ist die staatliche Organisation in der Tschechischen Republik, die für die Verwaltung, den Betrieb und die Instandhaltung der nationalen Eisenbahninfrastruktur verantwortlich ist. Ihre Aufgaben umfassen die Wartung und Modernisierung der Eisenbahngleise, Bahnhöfe und anderer infrastruktureller Einrichtungen, die Steuerung und Überwachung des Eisenbahnverkehrs, die Planung und Durchführung von Projekten zur Verbesserung und Erweiterung der Eisenbahninfrastruktur sowie die Zusammenarbeit mit Eisenbahnverkehrsunternehmen und anderen relevanten Institutionen.

Aleš Měrka, Vice President Service CZ/SK and East der Škoda Group, äußerte sich zur Bedeutung des Projekts:

„Wir schätzen das Vertrauen, das uns die Správa železnic entgegengebracht hat, indem sie uns für die Umsetzung dieses bedeutenden Projekts ausgewählt hat. In Šumperk haben wir eine langjährige Tradition in der Reparatur und Modernisierung von Schienenfahrzeugen, einschließlich dieser speziellen Typen. Unsere bisherigen Erfahrungen möchten wir nutzen, um die Erwartungen des Kunden zu erfüllen und die Lebensdauer der Fahrzeuge für viele Jahre zu verlängern.“

Jiří Svoboda, Generaldirektor der Správa železnic, betonte die strategische Bedeutung des Projekts:

„Die Reparatur und Modernisierung der Fahrzeuge der Serie MVTV2 ist ein weiterer Schritt in unserer Strategie der kontinuierlichen Verbesserung von Infrastruktur und Dienstleistungen. Wir schätzen den professionellen Ansatz und die technologische Expertise, die die Škoda Group in das Projekt einbringt. Diese Zusammenarbeit wird nicht nur die Effizienz und Zuverlässigkeit unserer Fahrzeuge erhöhen, sondern auch unser Engagement für qualitativ hochwertige und sichere Eisenbahndienstleistungen in der ganzen Republik unterstreichen. Wir erwarten, dass die modernisierten Fahrzeuge bedeutende Verbesserungen bei der Infrastrukturwartung bringen und die Arbeit unserer Techniker im Feld erleichtern.“

Zukunftsperspektiven

Das Projekt zielt darauf ab, die technische Einheitlichkeit der Fahrzeugreihe zu gewährleisten, was zur Verbesserung der Bedienung, Zuverlässigkeit und Wartung führen wird. Die modernisierten Fahrzeuge sollen die Effizienz und Zuverlässigkeit der Infrastrukturwartung erhöhen und die Arbeit der Techniker im Feld erleichtern. Die ersten beiden Prototypen sollen bis Ende 2025 fertiggestellt sein, während die Fertigstellung des gesamten Projekts für Mitte 2029 geplant ist.

Diesen Artikel auf Social Media teilen:

Ähnliche Artikel

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer: „Die Produkte von Alstom sind vor allem durch Innovation getrieben!“

Lilian Meyer ist seit acht Monaten Geschäftsführerin von Alstom Österreich und zieht im Gespräch mit Eisenbahn.Blog eine äußerst positive Bilanz ihrer bisherigen Tätigkeit.
Im Interview spricht Meyer unter anderem über die zentralen Herausforderungen und Chancen der österreichischen Bahnindustrie, den erfolgreichen Aufbau eines diversen Teams und Investitionen in die Zukunft.